Fehler gefunden?

Neuigkeiten

Jetzt online: Vorläufiges Register Band II,1-6
20.07.2020

Zur besseren Erschließung des Bandes II,1-6 (Faszikel 6 erscheint in Kürze) stellen wir Ihnen hier ein PDF des vorläufigen Registers für Band II,1-6 zur Verfügung. Nach Erscheinen des Registerbandes II, 7 wird das endgültige Register in das » Register im Online-Zugriff übernommen.

Diese vorläufige Register enthält:

  • Allgemeines Namen-, Orts- und Sachregister
  • Auswahlregister zur Person des Nikolaus von Kues
  • Bibelzitate
  • Zitate aus dem Corpus Iuris Civilis
  • Zitate aus dem Corpus Iuris Canonici
  • Handschriften und Archivalien

» Vorläufiges Register Band II,1-6 (PDF, Stand Juli 2020)

mehr anzeigen»
Abgesagt: Internationale Konferenz
13.02.2020

Auf Weisung des Berliner Senats musste die Cusanus-Tagung "Kirchenreform und Landesherrschaft im 15. Jahrhundert. Studien aus den Acta Cusana", die ursprünglich für den 16.-18. April an der Humboldt-Universität zu Berlin geplant war, abgesagt werden.

mehr anzeigen»
Nachrichten aus dem Spätmittelalter
22.05.2019

Nach Jahresfrist erschien soeben ein weiterer Faszikel der »Acta Cusana«, in dem dokumentarisch die Zeit vom 1. Juni 1456 bis zum 31. Mai 1457 nachgezeichnet wird: Vom Konflikt mit der widerspenstigen Äbtissin der Abtei Sonnenburg über Streitigkeiten mit der Republik Venedig um Grenzverlauf und Schürfrechte in den Dolomiten bis hin zum Skandal um den exkommunizierten Domherrn Christian von Freiberg erlauben diese »Quellen zur Lebensgeschichte des Nikolaus von Kues« ein differenziertes Bild vom alltäglichen Regierungshandeln des damaligen Bischofs von Brixen.

mehr anzeigen»
Jetzt online: Acta Cusana, Band II, Lieferung 3
09.04.2019

Ab sofort ist der Band II, Lieferung 3 (1454 Juni – 1455 Mai) auf dieser Plattform als vollständiges PDF und unter den einzelnen Nummern in der » Quellenbibliothek  abrufbar:

mehr anzeigen»
Acta Cusana: Band II, Lieferung 5 erscheint im Mai 2019
05.04.2019

Das fünfte Jahr der Bischofsherrschaft des Nikolaus von Kues in Brixen verlief nach außen hin vergleichsweise ruhig. Der Dauerkonflikt mit dem mächtigen Herzog Sigismund von Österreich ruhte während dessen Abwesenheit vom April 1456 bis zum Mai 1457. Die Amtsgeschäfte führten in dieser Zeit die Herzogin Eleonore von Schottland und die herzoglichen Räte. Ein Boykott der Abtei Sonnenburg, dessen von Cusanus abgesetzte Äbtissin sich nach wie vor im Kloster hielt, führte zu einer Versorgungskrise und zu fortgesetzten Klagen der Nonnen.

Streitigkeiten mit der Republik Venedig um Grenzverlauf und Schürfrechte in den Dolomiten veranlassten Cusanus in dieser Zeit zu einer umfassenden juristischen Prüfung der Besitzansprüche, die vor allem durch Heranziehen alter Urkunden abgesichert wurden. Das fortgesetzte Engagement in der Gradner-Fehde brachte den Kardinal zunehmend in wirtschaftliche Bedrängnis und Gewissensnot.

Eine Diözesansynode im Mai 1457 unternahm einen neuerlichen Anlauf für die Reform des christlichen Lebens in den Pfarreien, wurde aber vom skandalösen Eindringen des exkommunizierten Domherrn Christian von Freiberg und vom Fernbleiben des Abts von Stams überschattet. Der große Konflikt mit dem nunmehr zurückgekehrten Herzog lässt sich bereits erahnen.

Acta Cusana: Band II, Lieferung 5
1456 Juni 1 - 1457 Mai 31

Herausgegeben von Johannes Helmrath und Thomas Woelki
Acta Cusana. Quellen zur Lebensgeschichte des Nikolaus von Kues II,5. 2019. Nach Vorarbeiten von Hermann Hallauer und Erich Meuthen. VIII, 276 Seiten.
978-3-7873-3682-1. Kartoniert

» Zur Buchausgabe

» Zur Leseprobe

mehr anzeigen»