Fehler gefunden?

Neuigkeiten

Studientag "Cusanus und die Päpste" in Bernkastel-Kues
15.06.2017

Anlässlich der Ausstellung „Cusanus und die Päpste“ veranstaltet das Cusanus-Institut am 23. Juni 2017 einen Studientag im Cusanus-Geburtshaus der allen Interessierten offen steht.

Ausstellung und Studientag: Cusanus und die Päpste

Kaum eine deutschsprachige Persönlichkeit des 15. Jahrhunderts hat einen so großen Einfluss auf die Päpste und die römisch-katholische Kirche gehabt wie der in Kues an der Mosel geborene Nikolaus Cryffts, besser bekannt als Nikolaus Cusanus. Der 1401 geborene Theologe, Philosoph und Jurist wurde trotz seiner bürgerlichen Herkunft bis in den Rang des Kardinals erhoben. Sein Leben war einerseits geprägt von ständigen Reformbemühungen innerhalb der Kirche, andererseits von einer unverbrüchlichen Treue zum Papsttum. Eine enge Freundschaft verband ihn mit Papst Pius II., der nur wenige Tage nach Cusanus im Jahre 1464 verstarb.

In seinem Geburtshaus am Moselufer der Stadt Bernkastel-Kues gibt eine Dauerausstellung einen umfangreichen Einblick in das Leben und Werk dieses Universalgelehrten. Dabei werden seine Arbeiten als Naturwissenschaftler ebenso beleuchtet wie sein Wirken als Theologe und Philosoph. In der kleinen Sonderausstellung „Cusanus und die Päpste", die vom 23. Juni bis 15. Dezember 2017 von Montag bis Freitag, von 9:00 bis 12:00 Uhr im St. Nikolaus-Hospital/Cusanusstift in Bernkastel-Kues gezeigt wird, werden die vielfältigen Beziehungen des berühmten Kardinals von der Mosel zum Papsttum und zu dessen Vertretern nachgezeichnet. Sie entsteht in Kooperation mit dem Institut für Cusanus-Forschung an der  Theologischen Fakultät und der Universität Trier.

Das Cusanus-Geburtshaus zeigt 2017 neben der Dauerausstellung eine Fotoausstellung zu den Pintoricchio-Fresken in der Piccolomini-Bibliothek des Doms zu Siena. Die Fresken bilden Szenen aus dem Leben von Pius II. ab.

Alle Veranstaltungen in Bernkastel-Kues werden im Rahmen des kulturhistorischen Netzwerkes „Papstgeschichten im Südwesten“ angeboten, das anlässlich der Großausstellung „Die Päpste und die Einheit der lateinischen Welt“ der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim ins Leben gerufen wurde.

Veranstalter:

- Institut für Cusanus-Forschung an der Universität
und der Theologischen Fakultät Trier
Domfreihof 3
D-54290 Trier
Tel.: 0651/14551-0
Fax: 0651/14551-25
E-Mail: cusanus@uni-trier.de

- St. Nikolaus-Hospital/Cusanusstift
Cusanusstr. 2
D-54470 Bernkastel-Kues
Tel.: 06531-2260
Fax: 06531-94087
Internet: www.cusanus.de
E-Mail: info@cusanus.de 

- Geburtshaus des Nikolaus von Kues/Cusanus-Geburtshaus
Nikolausufer 49
D-54470 Bernkastel-Kues 
Tel. 06531 - 28 31
Internet: http://www.nikolaus-von-kues.de/geburtshaus/kontakt-geburtshaus/
E-Mail: geburtshaus@bernkastel-kues.de

mehr anzeigen»
Entfällt: Trierer Cusanus Lecture 2017
06.06.2017

Die für Montag, den 12. Juni 2017 um 18:00 Uhr in der DOM-Information in Trier geplante Cusanus-Lecture muss wegen Erkrankung des Referenten leider entfallen. Ein Ersatztermin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

mehr anzeigen»
Aktenlage
28.02.2017

Soeben ist ein weiterer Faszikel der Acta Cusana erschienen, der wieder ein Jahr der Lebensgeschichte von Nicolaus Cusanus dokumentarisch nachzeichnet. Faktencheck nach genau 562 Jahren: am 22. Februar 1455 predigte der große Philosoph, Theologe und Mathematiker in Brixen zum »Kathedra Petri« über Markus 6,56: Alle, die ihn berührten, wurden geheilt.

mehr anzeigen»
Neuerscheinung aus den Acta Cusana
15.12.2016

Thomas Woelki
Il legato scomodo. Azioni di Niccolò Cusano come legato apostolico e reazioni papali
in: Niccolò Cusano. L’uomo, i libri, l’opera. Atti del LII Convegno storico internazionale. Todi, 11-14 ottobre 2015
(Atti dei Convegni del Centro italiano di studi sul basso medioevo – Accademia Tudertina. Nuova serie 29), Spoleto 2016, S. 71-93. » zum PDF

mehr anzeigen»
Enno Bünz über Band II der Acta Cusana
01.12.2016

"Man wird schon jetzt festhalten können, dass mit der Vollendung des zweiten Bandes der „Acta Cusana“ die wohl umfassendste und gründlichste Dokumentation der Amtszeit eines spätmittelalterlichen Reichsbischofs vorliegen wird."  Enno Bünz, in: Hessisches Jahrbuch für Landesgeschichte 66 (2016), S. 170f. 

mehr anzeigen»

1 2 Weiter